Präsentationsnachmittag Projektwoche 2017

Projektwochenabschluss mit sozialem Engagement

Kein störendes Klingeln, kein Stress beim Vokabelnpauken: In der Projektwoche der Geschwister-Scholl-Schule Rodgau ging es entspannt und vor allem produktiv zu. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Qual der Wahl: Abenteuercamp in Südfrankreich? Segeln lernen? Oder doch lieber Wattwürmer suchen auf Amrum? Von Harry Potter über Holzarbeiten bis Fußball, Feuerwehr und Flugzeugtechnik - die Bandbreite der angebotenen Projekte spiegelte sich auch in den zahlreichen Produkten wieder, die am 15. September im Rahmen eines bestens besuchten Schulfests präsentiert wurden. Ob Mosaike, Holz- und Näharbeiten oder selbst gezüchtete Kristalle - die Arbeiten der Kinder zeugen von enormer Kreativität.

Die GSS kann sich bei ihrer Projektwoche auf die Unterstützung zahlreicher örtlicher Vereine verlassen. „Viele Projekte wie Trampolinspringen, Petanque oder Football können wir nur durch die tatkräftige Unterstützung von außen stemmen", meint die stellvertretende Schulleiterin Andrea Haase. Ein Highlight der Projektpräsentationen stellte zum Beispiel die Feuerlöschübung der "Feuerwehr-Kids" mit schwerem Profigerät dar. Im Zentrum des Interesses stand natürlich auch die Aula-Showbühne, auf der selbst geschriebene Songs und ausgefeilte Hip-Hop- und Flamenco-Choreographien vorgestellt wurden.

„Kinder laufen für Kinder": 3000 Euro für Wiesbadener Kinderhospiz

Unsere Schüler zeigen soziales Engagement: Zu Beginn der Bühnenshow überreichte Schulleiter Tino Desogus einen Scheck über 3000 Euro an Anja Eli-Klein, die stellvertretende Geschäftsführerin des Kinderhospizes Bärenherz in Wiesbaden. Das Hospiz betreut, pflegt und begleitet Kinder mit einer lebensverkürzenden Erkrankung und deren Familien unabhängig von ihrer Kultur, Herkunft oder Religion.Bei einem Sponsorenlauf Anfang Juni haben die Kinder und Jugendlichen insgesamt 6000 Euro „erlaufen". Der Lauf erfolgte mit neuem Konzept: Es zählte der Teamgedanke, gesponsort wurde nicht der einzelne Schüler für die Zahl der gelaufenen Runden, sondern die gesamte Klasse für ihre durchschnittliche Laufleistung innerhalb einer halben Stunde. 50 Prozent der Einnahmen sollten einer sozialen Einrichtung, 50 Prozent der Fachschaft Sport für die Errichtung einer Boulderwand zugute kommen. Über eine schulweite Ideensuche für eine geeignete soziale Einrichtung entschieden sich die Vertreter der SV, des Sportfachbereichs und der Elternschaft für den Vorschlag einer Fünftklässerin: das oben genannte Bärenherz Kinderhospiz. Die Vertreterin des Hospizes zeigte sich gerührt von dem sozialen Engagement der Schüler: „Wenn viele sich wie ihr für andere einsetzen, werden wir noch viel bewegen können."

Christine Kopp-Sommerlad


Fotos: Andrea Krupka (Fotos der Veranstaltung finden Sie unter  www.fotostudio-krupka.de, Kennwort: GSS-Event).