2 Jahre Kunstklasse 6bG - Ein Rückblick

Von Magritte bis Niki Saint Phalle

Dorothea Riekmann berichtet über die letzten beiden Jahre in der Kunstklasse 6bG:


Die Geschwister-Scholl-Schule bietet eine Kunstklasse an, in der man zwei Stunden mehr Kunst hat, größere Kunstprojekte macht und häufig in eine Kunstausstellung geht.  Die Kunstklasse wird - wie alle Schwerpunktklassen - nur von der 5.-6. Klasse angeboten. So geht diese schöne Zeit für mich jetzt leider zu Ende. Man sollte wissen, dass es nicht so wichtig für die Teilnahme an der Kunstklasse ist, wie gut man malen kann. Man sollte einfach Spaß an der Kunst haben.

Unsere Klassen- und Kunstlehrerin Frau Henke hat die letzten zwei Jahre sehr abwechslungsreich und interessant gestaltet: Wir waren oft in Kunstausstellungen, z.B. in der Frankfurter Kunsthalle Schirn. In der Schirn war das Highlight, dass wir als Klasse eine Grundschulklasse in Kleingruppen durch die „Sturmfrauen"-Ausstellung geführt haben. Wir waren vorher mehrmals in der Ausstellung, um uns vorzubereiten. Nach dem Besuch anderer Ausstellungen -  wie der ,,Magritte"-Ausstellung  - absolvierten wir spannende Workshops passend zur Art des Künstlers. Aber nicht nur auf den vielen Ausflügen haben wir schöne Bilder gesehen, bekannte Künstler näher kennengelernt oder coole Workshops gemacht.

Auch in der Schule haben wir viel über die verschiedensten Künstler erfahren, Bilder von ihnen angesehen und versucht, sie nachzumalen. Dabei kann man viel lernen. Ein Highlight-Kunstprojekt im Unterricht war sicher die Herstellung so genannter Nanas nach dem Vorbild von Niki de Saint Phalle. Eigentlich sind Nanas Plastiken, die Frauengestalten darstellen. Wir konnten aber unsere ganz individuellen Nanas zeichnen und dann auch erstellen: Uns wurden künstlerisch keine Grenzen gesetzt. Mir haben die beiden Jahre in der Kunstklasse sehr gut gefallen und sowohl die Ausflüge als auch die Projekte in der Schule haben mir viel Spaß gemacht.